Es ist schon richtig,

nach meinen Erfahrungen: Feedback für Schülerinnen und Schüler ist essentiell.

Gerade unlängst hatte ich zwei solcher Erfahrungen. Eine Schülerin stellte sich richtig bockig in einer meiner Klassen. Ihre Beiträge waren von Unlust und Desinteresse getränkt.

Ich hatte mit ihr ein kurzes Gespräch, und habe ihr meine Erwartungen an Ihre Haltung erläutert.

Seither erlebe ich einen anderen Menschen.

 

Advertisements

Nachdem ich..

den Eintrag der Kollegin http://www.nja.ch/ gelesen hatte, insbesondere die Passage mit den Mitbringseln für das Sekretariat und die anderen Büros, fiel es mir wieder ein, dass ich heuer wieder versäumt habe, unserer Sekretaärin ein kleines Dankeschön mitzubringen.

Ein Vorsatz, der im Neuen Jahr umzusetzen ist.

Die Unterschiede

Ich war diese Woche bei zwei Dienstleistern, einem Augenarzt und einem Friseur.

Aber ach, ist der Augenarzt ein Dienstleister?

Im Wartezimmer, das eher den Charakter eines Patientenabstellraums hatte, lagen auf einem Tisch gerade mal 5 Druckerzeugnisse, darunter ein älteres Geo-Heft sowie die ARTE-Programmzeitschrift aus dem Monat November, leicht angefleddert.

Auch sonst bot der Raum wenig visuelle Ablenkung oder gar Inspiration.

Ganz anders beim Friseur: der SPIEGEL wurde mir gereicht, er war von dieser Woche, Men’s Health dazu, und andere Zeitschriften aus der Hochglanzabteilung.

Zweimal wurde ich nach Getränkewünschen gefragt. Und die Haarwäsche war vom Allerbesten, lang und gleichermaßen beruhigend und anregend.

Was lernen wir daraus: es gibt zu wenig Zulassungen für Augenärzte, weil die sich nicht um Patienten bemühen müssen.

Und der Friseur steht voll im Markt.